Selbstbewusstsein kommt durch Reflexion

Selbstbewusstsein, Achtsamkeit & Reflexion

Selbstbewusstsein kommt durch Reflexion
Achtsamkeit führt zu tiefer Einsicht und zum Erwachen.“ – Selbstbewusstsein ihre Frucht💫
 
Nur wenn wir achtsam sind, bekommen wir die nötigen Informationen zur Reflexion. Ohne genug Informationen wird unser Denken ignorant, denn Ignoranz ist das Nichtwissen von Dingen, wie sie wirklich sind. Somit erkennen wir die Dinge nicht, wie sie sind, unsere Reflexion wird verfälscht, unser Bewusstsein über uns selbst und unser Umfeld.
 

Selbstbewustsein – was ist das?

Das Wort Selbstbewusstsein wird häufig für Leute verwendet, die ein sicheres Auftreten haben. Das Wort stammt aber von „sich-seiner-selbst-bewusst-sein„, also das Erkennen der eigenen Person. Dieses wird durch Erfahrungen und der anschließenden Reflexion darüber herbeigeführt. Durch Achtsamkeit erhalten wir Informationen innerhalb Erfahrungen, die wir in der Reflexion verarbeiten können und wir so ein Bild von uns selbst erschaffen, von dem was wir sind. Haben wir eine gute Connection zu uns selbst und sind reflektiert, haben wir also ein ausgeprägtes Bewusstsein über uns selbst, dadurch bauen wir unser Selbstvertrauen auf, wir vertrauen uns mehr und mehr, weil wir uns unserer selbst bewusst sind. 

Wie unser Selbstbewusstsein gestört wird

Doch so einfach wie in der Theorie ist es in da real life manchmal gar nicht. Oft wird unser Selbstbewusstsein durch unsere Ängste manipuliert. Wir sehen die Dinge dann nicht mehr, wie sie sind, und haben auch kein Vertrauen in uns selbst und unser Bewusstsein. Ängste können z.B. in Form von Unsicherheiten, negativen Glaubenssätzen (klassisch: ich bin nicht gut genug) oder altem Schmerz aus Erfahrungen, gründen. Ängste überschatten unsere Objektivität, weil wir anfangen unsere Welt und ihre Wahrheit aus der Angst heraus zu erschaffen. Wenn wir also den negativen Glaubenssatz haben, dass wir nicht gut genug sind, sind wir uns nicht mehr dem bewusst, was wir wirklich im Stande wären zu erreichen oder zu erschaffen. Wenn wir in unserem Leben also z.B. vom Außen (z.B. Eltern, Freunde, Lehrer,…) gelernt haben, dass wir nicht malen können, haben wir ein manipuliertes Selbstbewusstsein darüber, ob wir malen können. (Deswegen finde ich unser Schulsystem übrigens überholt 😋). 

Ebenfalls wird unser Selbstbewusstsein davon beeinflusst von dem was andere uns sagen, wie wir sind. Bei Lob und Anerkennung stärken wir unser positives Selbstbild. Bei Kritik sind wir verunsichert, ob unser Bild oder das der anderen für uns der Wahrheit entspricht. Sowohl bei Lob, als auch Kritik sollten wir eins nie vergessen: es ist die Wahrheit der anderen, sie ist beeinflusst von ihrer Welt, wie sie sie verstehen. Lob und Kritik sollten also als Informationen für unsere Reflexion dienen und nicht sofort persönlich genommen werden.  Mit unserer Achtsamkeit innerhalb unserer Erfahrungen können wir anschließend prüfen, ob diese Informationen für uns wahr werden oder wir eine andere Wahrheit darüber haben. 🌱

Stille, Zeit für uns, Reflexion und Achtsamkeit sind also ausschlaggebend für unser Selbstbewusstsein – und aufbauend darauf auch für unser Selbstvertrauen. Selbstbewusstsein ist also ein Prozess des Lernens, des sich selbst Verstehens und Erschaffens. Das Bewusstsein über sich selbst mit allen positiven und allen negativen Seiten. 

🤓 Habt ihre eine besondere Praxis für die Reflexion? Z.B. schreibt ihr eure Gedanken auf? Macht ihr alles im Kopf? Meditiert ihr? 🤔

❤️ PURE LOVE und HUGHUGHUG! 

 

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *